Shopping Cart
Your Cart is Empty
Quantity:
Subtotal
Taxes
Shipping
Total
There was an error with PayPalClick here to try again
CelebrateThank you for your business!You should be receiving an order confirmation from Paypal shortly.Exit Shopping Cart

Beginn und Ende der Rauhnächte

Es gibt unterschiedliche Varianten wann mit den Rauhnächten begonnen wird. Überwiegend ist es der Abschnitt zwischen Weihnachten und Dreikönig. Ursprünglich war das Weihnachtsfest auf den 6. Januar festgelegt. Die orthodoxen Kirchen haben dies bis heute beibehalten. Seitens der Kirche wurden die zwölf heiligen Nächte auf den 25. Dezember, dem neuen Weihnachtsfest und dem alten Weihnachtsfest am 6. Januar festgesetzt.

Heute wird der Beginn der Rauhnächte überwiegend mit dem 21. Dezember, dem Tag der Wintersonnenwende eingeleitet. Es steht jedem frei, wann er diese Zeit des Innehaltens für angebracht hält. Allerdings werden bei dieser Variante die vier Festtage von der Zählung ausgenommen.

Die Rauhnächte

Es ist eine Zeit zwischen der Zeit, eine mystische Übergangszeit zwischen den Jahren. In diesen Nächten öffnen sich Tore zu anderen Dimensionen. Ein alter Volksglaube sagt, dass in dieser Zeit die Geister Ausgang haben.

Diese Zeit eignet sich besonders für verschiedene Orakeltechniken, Geisterbeschwörung, Ahnenarbeit oder Geisteraustreibung. In dieser Zeit können wir uns besser mit den höheren Welten verbinden.

Aufräumen, entrümpeln und ordnen ist angesagt. Denn Unordnung zieht schlechte Energien an und verursacht Krankheiten.

Woher stammt der Name Rauhnächte?

In den Rauchnächten wurden die Räume eines Hauses ausgeräuchert um die Infektionsgefahr zu vermeiden, um böse Geister fernzuhalten und um Unheil abzuwenden. Aus dem Wort Rauchnacht wurde die Rauhnacht. Der Name geht auf das Wort“ ruch“ (haarig) zurück. Das könnte auf Tierfelle deuten, die man bei den Umzügen trug. An vielen Orten wurden Maskenumzüge durchgeführt, um die bösen Geister fernzuhalten. Dabei wurden auch Tierfelle verwendet.

Zwölf Rauhnächte

Die Zahl zwölf ergibt sich aus der Differenz von einem Sonnen- und einem Mondjahr. Ein Mondjahr besteht aus 354 Tagen – demnach fehlen zwölf Nächte bis zu den 365 Tagen eines Sonnenjahres. Deshalb wurde in jedem vierten Jahr ein Schalttag eingeführt. Es sind die zeitlosen Nächte zwischen den Jahren. Die Geschehnisse jeden Tages (Nacht) stehen symbolisch für einen Monat des folgenden Jahres.

Träume in diesen Nächten geben Aufschluss darüber, was passieren wird. Träume vor Mitternacht erfüllen sich in der ersten Monatshälfte, Träume nach Mitternacht am Ende eines Monats. Alles, was in diesen zwölf Tagen geschieht, ist der aufkeimende Same für das folgende Jahr der Ernte.

Durch die Rauhnächte

Je bewusster Du diese Tage gestaltest und erlebst, desto mehr bietet sich Dir die Möglichkeit, Dein Schicksal selbst zu gestalten. Schreibe Dir jeden Tag genau auf, was sich ereignet hat, z. B. welcher Brief Dich erreicht hat. Wie war die Stimmung? Was war besonders auffällig? Wer oder was ist Dir begegnet? Wer hat Dich angerufen? Achten auf jede Kleinigkeit. Achten auch auf die Zeichen Deines Körpers. Ziehe jeden Tag eine Karte aus Deinem Lieblingsdeck und lasse den Tag am Abend noch einmal Revue passieren. Jeder Tag hat eine besondere Qualität.

Vorbereitung:

Bringe Angefangenes zu Ende.

Bereinige jede Unklarheit.

Bezahle alle Rechnungen.

Begleiche Deine Schulden.

Schaffe Ordnung.

Bedanken Dich bei Menschen, die Dich begleitet haben.

Mache eine Jahresbilanz.

Was möchten Du im neuen Jahr erreichen?

Was wünscht Du Dir am meisten?

Bereiten Dich gut auf das neue Jahr vor.

Die Stichworte sollen Dir helfen zu erkennen, um welches Hauptthema es sich am jeweiligen Tag und im dazugehörigen Monat handelt. Die Fragen können Dir weiterhelfen, wenn Du Dich mit Ihrer jeweiligen Lebenssituation auseinandersetzt. Die Affirmation kann Deinen Vorsatz hilfreich unterstützen.

Schritt für Schritt durch die Rauhnächte

Der erste Tag

21. Dezember / Zeichen Steinbock / Element Erde;

Körperliche Entsprechungen: Zähne und Knochen;

Entspricht dem Monat Januar;

Im Zeichen Steinbock geht es um Verantwortung, Selbstdisziplin und Selbstverantwortung.

Fragen :

Bist Du zu ehrgeizig?

Denkst Du zu materialistisch?

Hast Du Angst, die Kontrolle zu verlieren?

Wo setzt Du Dich zu sehr unter Druck?

Was willst Du in diesem Jahr erreichen?

Wo kannst Du Veränderungen in bestehende Strukturen bringen?

Wo solltest Du Dir Grenzen setzen?

Wo kannst Du Dich mehr zurücknehmen?

Affirmation:

Durch Übernehmen von Verantwortung gewinne ich.

Der vierte Tag

22. Dezember / Zeichen Wassermann / Element Luft;

Körperliche Entsprechungen: Beine und Knöchel;

Entspricht dem Monat Februar;

Im Zeichen Wassermann geht es um Unabhängigkeit, Humanität und Veränderungen.

Fragen:

Von was möchtest Du Dich befreien?

Wer oder was hindert mich, frei und unabhängig zu sein?

Welche Ideale habe ich?

Mit wem könnte ich meine unkonventionellen Ideen teilen?

Halten Deine Ideen der Realität stand?

Wo könntest Du Dich für humanitäre Belange einsetzen?

Wo könntest Du mehr auf die individuellen Bedürfnisse anderer eingehen?

Affirmation:

Wenn ich das Beste für alle Beteiligten tue, gewinne ich.

Der dritte Tag

23. Dezember / Zeichen Fische / Element Wasser;

Körperliche Entsprechungen: Füße;

Entspricht dem Monat März;

Im Zeichen Fische geht es um Auflösung, Loslassen, Grenzenlosigkeit, Sehnsucht nach spiritueller Erfahrung.

Fragen:

Erkennst Du die Verbindung mit dem Universum?

Kannst Du Veränderungen Willkommen heißen?

Gelingt es Dir, Deine Ängste an eine höhere Macht zu übergeben?

Glaubst Du an den positiven Ausgang einer Sache?

Fällt es Dir schwer, Deine Erwartungen und Deinen Perfektionismus aufzugeben?

Ist es Dir möglich, das Leben einfach geschehen zu lassen?

Affirmation

Alles ist wunderbar und entwickelt sich so wie von Gott gewollt.

Der vierte Tag

24. Dezember / Zeichen Widder / Element Feuer;

Körperliche Entsprechungen: Kopf;

Entspricht dem Monat April;

Im Zeichen Widder geht es um Bewegung, Begeisterung, Entfaltung und Zukunft.

Fragen:

Ist Dein Vertrauen in die eigene Lebenskraft genügend vorhanden?

Hast Du genügend Selbstbewusstsein?

Wie steht es um Deine Aggressionen?

Bist Du lieber immer nett und freundlich, anstatt sich mit Deiner Wut zu konfrontieren?

Hast Du genügend Geduld und Durchhaltevermögen, um Deine Ziele zu erreichen?

In welchen Bereichen verausgabst Du sich zu sehr?

Affirmation:

Ich bin fair zu mir selbst und entwickle ein Gefühl der Ausgeglichenheit und Stärke.

Der fünfte Tag

25. Dezember / Zeichen Stier / Element Erde;

Körperliche Entsprechungen: Nacken;

Entspricht dem Monat Mai;

Im Zeichen Stier geht es um Beharren, Bewahren, Sicherheit und Besitzdenken.

Fragen:

Du solltest Dich wieder einmal gründlich mit Ihrer Ernährung auseinandersetzen?

Hängst Du zu sehr an der Vergangenheit?

Bist Du zu sehr in materiellen Dingen verhaftet?

Hast Du genügend Bewusstsein für Deine eigenen Werte?

Kannst Du Dein Leben richtig genießen?

Kümmerst Du Dich genug um Deine eigenen Bedürfnisse?

Affirmation:

Geduldig und ausdauernd gehe ich meinen Weg, achte auf meine Bedürfnisse und fühle mich wohl dabei.

Der sechste Tag

26. Dezember / Zeichen Zwillinge / Element Luft;

Körperliche Entsprechungen: Arme; Hände, Atmungsorgane und Luftwege;

Entspricht dem Monat Juni;

Im Zeichen Zwillinge geht es um Vielseitigkeit, Suchen, Zweifeln und Kommunikation.

Fragen:

Kannst Du anderen zuhören?

Bist Du neugierig und bereit, neue Erfahrungen zu machen?

Ist Dein Interesse ausreichend, um Fragen zu stellen, um zu erkennen wie andere Menschen denken?

Hast Du genügend Taktgefühl?

Kannst Du Dich versöhnen?

Beginnst Du zu viel auf einmal und beendest nichts?

Hast Du Angst vor Deinen Gefühlen?

Affirmation:

Ich darf Fragen stellen, wenn mir etwas unklar ist – und mir die Zeit nehmen, mit anderen in Kontakt zu treten.

Der siebte Tag

27. Dezember / Zeichen Krebs / Element Wasser;

Körperliche Entsprechungen: Magen und Brust;

Entspricht dem Monat Juli;

Im Zeichen Krebs geht es um Gefühle, Einfühlungsvermögen und Hilfsbereitschaft.

Fragen

Bist Du genügend für andere da?

Nervst Du Dein Umfeld mit Deinen Stimmungsschwankungen?

Bist Du in der Lage sich in andere einzufühlen?

Verlierst Du Dich oft in Deinen Gefühlen?

Sind Deine Wurzeln gefestigt?

Klammerst Du manchmal zu sehr?

Hast Du das Bedürfnis, alles unter Kontrolle haben zu wollen?

Affirmation:

Ich muss mich nicht alleine für alles verantwortlich fühlen, und ich darf meine Gefühle zeigen.

Der achte Tag

28. Dezember / Zeichen Löwe / Element Feuer;

Körperliche Entsprechungen: Herz und Blutkreislauf;

Entspricht dem Monat August;

Im Zeichen Löwe geht es um Selbstausdruck, Selbsterkenntnis, Kreativität und Selbstverwirklichung.

Fragen:

Hast Du Spaß am Leben?

Bist Du selbstsicher, optimistisch und gewillt die Hauptrolle zu übernehmen?

Stellst Du Dich gern in den Mittelpunkt?

Neigst Du öfter zu Selbstgefälligkeit?

Vergisst Du gelegentlich, dass man auch mit kleinen Schritten voran kommt?

Affirmation:

Niemand kann für mein Glück sorgen, nur ich selbst bin dafür verantwortlich.

Der neunte Tag

29. Dezember / Zeichen Jungfrau / Element Erde;

Körperliche Entsprechungen: Darm und Stoffwechselerkrankungen;

Entspricht dem Monat September;

Im Zeichen Jungfrau geht es um Zweckmäßigkeit, Vernunft und die Spreu vom Weizen zu trennen.

Fragen:

Bist Du bereit über Deine Schatten zu springen und Risiken einzugehen?

Bist Du bereit Herausforderungen zu lösen und Dein Leben in Ordnung zu bringen?

Hast Du Deine Ideale und Wunschträume verwirklicht?

Bist Du zufrieden mit Deiner Arbeit?

Kann es sein, dass Du manchmal zu viel Kritik übst und zu perfektionistisch bist?

Affirmation:

Ich bringe mich voll und ganz in eine Sache ein und schaffe Ordnung.

Der zehnte Tag

30. Dezember / Zeichen Waage / Element Luft;

Körperliche Entsprechungen: Nieren;

Entspricht dem Monat Oktober;

Im Zeichen Waage geht es um Austausch, Begegnung, Gleichberechtigung und Harmonie.

Fragen:

Versuchst Du, Auseinandersetzungen öfter aus dem Weg zu gehen?

Bist Du harmoniesüchtig?

Bist Du fähig, Entscheidungen zu treffen?

Kannst Du alleine sein?

Wie steht es mit Deiner Diplomatie- und Taktgefühl?

Bist Du bereit, Situationen zu schaffen, wo beide Seiten gewinnen?

Affirmation:

Indem ich andere unterstütze, fühle ich mich im Einklang und gewinne.

Der elfte Tag

31. Dezember / Zeichen Skorpion / Element Wasser;

Körperliche Entsprechungen: Genitalbereich und Sexualorgane;

Entspricht dem Monat November;

Im Zeichen Skorpion geht es um Intensität, Stärke und Macht, Krise und Wandlung.

Fragen:

Bist Du bereit unnötigen Besitz loszulassen?

Wie ist Dein Umgang mit Macht?

Überforderst Du Deine Mitmenschen manchmal damit, den Dingen immer auf den Grund gehen zu müssen?

Kannst Du Unterstützung von anderen akzeptieren?

Wie ist es um Deine Selbstdisziplin bestellt?

Strebst Du nach konstruktiven Veränderungen, oder verändern sich die Dinge um Dich herum ohne Ihr Zutun?

Affirmation:

Veränderungen führen zu mehr Lebendigkeit, den Status quo zu erhalten führt zur Stagnation.

Der zwölfte Tag

1. Januar / Zeichen Schütze / Element Feuer;

Körperliche Entsprechungen: Leber;

Entspricht dem Monat Dezember;

Im Zeichen Schütze geht es um Hoffnung, Glaube, Sinnsuche und Erkenntnis.

Fragen:

Schießt Du gerne über das Ziel hinaus?

Bist Du bereit, Dich festzulegen?

Gelingt Dir die Verwirklichung Deiner Visionen?

Hast Du Deine Zukunftsperspektiven überprüft?

Vertraust Du auf Deine Intuition und die innere Führung?

Affirmation:

Wenn die Zeit reif ist, wird meine Intuition mir den richtigen Weg weisen.

Lass die letzten zwölf Tage des Jahres noch einmal in Ruhe an Dir vorbeiziehen. Werfe einen Blick auf Deine Notizen. Gab es ein Thema, das sich besonders in den Vordergrund gedrängt hat? Was hat Dich am meisten bewegt?

Vielleicht helfen Dir die Botschaften, sich besser auf das neue Jahr einzustellen.
Möge das neue Jahr für Dich nur das Beste bereit halten für den inneren und äußeren Wachstum.

Om Namah Shivaya